Donnerstag, Dezember 20, 2007

Tell me why...Montag und so

...was dann am Montag nach meinem letzten Blogeintrag passierte war, dass ich das berühmte und leicht unheimliche Norovirus bekam. Anstatt hier etwas über die neusten Pläne für UA zu posten, verlor ich Flüssigkeitsmengen, die laut Robert-Koch-Institut leicht mal zum Tode führen, haha.

Weihnachten macht ja besinnlich und läßt die Menschen allüberall zu Jahresrückblicken neigen. Ich will´s mal kurz und unsentimental halten. Wie in den meisten Jahrsrückblicken hält sich auch bei UA Gutes und Schlechtes die Waage. Gut war, dass Schnellschüsse erschien und zustimmend aufgenommen wurde. Gut war auch, dass wir einige gelungene Messe- und Conauftritte hinlegen konnten. Hier haben wir ein deutliches Interesse für UA gespürt, was sich nicht zuletzt in -für unsere Verhältnisse- erstaunlich hohen Verkaufszahlen geäußert hat. Gut war weiterhin, dass wir im ganzen Jahrsverlauf durch engagierte Fans unterstützt wurden. Ob das nun Andreas Melhorn und Dominik Diesslin waren, die uns mit Kurzschockern und T-Shirts versorgten, Felix v. Wolfenstein, der immer immer unsere Stände belebte, Sabine Völkel, die einen Text nach dem anderen korrigierte oder Super-Supporter Xarian (stellvertretend genannt für einige andere) - ein paar Leute haben für UA dieses Jahr echt gerockt. Am Ende dieses Jahres sind mehr deutsche UA-Produkte verfügbar, mehr Abenteuer online und in Zeitschriften und mehr Interesse für das Spiel da, als zu Beginn. Hinter den Kulissen habe ich, haben wir eine Menge gelernt, wie das Rollenspiel-Biz funktioniert, was man klugerweise machen und machen sollte und wie wir mit diesem Spiel arbeiten können. Das ist auch gut. Wir haben eine Menge kleinerer Projekte angestoßen, von Kassiber über Promo-Zeugs (die Ober-Renner Buttons und Postkarten!) und Gewinnspiele. Was ich auch selbst schon fast wieder vergessen habe: Zum Jahresbeginn haben wir einen optischen Re-Launch gestemmt , dank dem UA einfach besser aussieht. Das neue Logo hat sich durchgesetzt und bewährt. Dieser Prozess ist mit dem neuen Umschlag fürs GRW abgeschlossen. Einmal mehr gut, dem unermüdlichen Dirk Frerichmann zu danken, ohne den UA buchstäblich nicht das wäre, was es ist. Last not least ist 2007 unser Forum gewachsen und lebhafter geworden. Das ist gut und spannend.

Schlecht ist, dass wir Postmoderne Magie nicht rausgebracht haben. Den Schwung, den wir durch Schnellschüsse bekommen haben, hätten wir besser mitnehmen müssen und gleich noch ein Buch hinterherschieben. Sagen wir´s jetzt mal ganz offiziell: PoMoMa schieben wir auf die RPC 2008. Die Gründe dafür sind allen, die regelmäßig hier im Blog oder im Forum mitlesen, so altbekannt, dass sie schon wie Ausreden klingen. Sämtliche Beteiligte an diesem Spiel, von der Leitung über den Redakteur und Art Director bis hin zu Illustratoren machen UA, wenn sie gerade Zeit dafür haben. Seit Spätsommer diesen Jahres hat sich die verfügbare Zeit drastisch reduziert. In meinem Fall sieht es zum Beispiel so aus, dass ich mich in die Freiberuflichkeit gestürzt habe und für mittlerweile für einen festen Kundenstamm im Bereich Projektmanagement, Texterstellung und Redaktion tätig bin. Nebenher promoviere ich in American Studies über Thomas Pynchon, Arno Schmidt und die Darstellung von Wissenschaft und Technik mit den Mitteln des American Gothic. Ich verpartnere mich nächstes Jahr (tätä!) und versuche außerdem, nicht ganz mit der Schriftstellerei aufzuhören.

Jetzt könnt ihr sagen: Ja, heul doch, die Probleme haben wir doch alle und machen trotzdem noch jedes Jahr zwei Rollenspielbücher. Recht habt ihr. Wir vom Verlag sehen das genau so und haben uns deshalb gesagt, dass es so nicht weiter geht. Unser vornehmster Plan für nächstes Jahr ist also, den Realitäten ins Auge zu sehen und uns zu überlegen, wie wir unter den gegebenen Bedingungen UA verlässlich produzieren können, ohne uns zu klonen. Kurz nach Neujahr werden Tim, ich und Andreas Melhorn konferieren und nach Wegen suchen, dieses Projekt fortzuführen und geichzeitig nicht mehr so zu tun, als könnten wir funktionieren wie ein normaler Verlag. Personell werden wir das vermutlich so lösen, dass ich diesen sperrigen Titel des alleinigen Chefredakteurs loswerde und mir die Arbeit mit anderen teile.

PoMoMa also zur RPC; dann steht das bereits übersetzte "Statosphäre" an. Wie genau wir in welchem Rhythmus und in welchen Medien zukünftig veröffentlichen werden, entscheiden wir kurz nach Jahresbeginn. Es gibt mehrere Ideen (verstärkt print on demand, um Kosten und Zeitdruck zu senken; mehr kleinere und dafür regelmäßigere Veröffentlichungen u.a. in Zeitschriften, pdf-Geschichten). Mehrmals im Jahr ein großes, dickes Buch in der Optik und der Qualität zu produzieren, wie wir sie uns wünschen, ist mit unseren Produktionsmitteln schwierig bis unmöglich, das hat dieses Jahr gezeigt. Wir werden 2008 einen anderen und besseren Weg finden, für euch Unknown Armies zu produzieren.


Weiter auf der Agenda steht eine neue Webseite mit angegliedertem Shop und Forum (alles von UA unter einer Adresse also), kleinere Dinge wie die Freischaltung unseres T-Shirt Shops und die neuen Lite-Regeln zum Download, und vor allem mehr und bessere Con-Präsenz.

Es wird eine Menge zu tun geben - für uns. Es wird eine Menge zu spielen und zu genießen geben - für euch. Ich freue mich, weiterhin Teil dieser Community sein zu können. Nehmt euch vor dem Weihnachtsmax in Acht und ... ein glückliches und SICHERES neues Jahr für Sie!

Und weil Geschenke nicht fehlen dürfen: Der Ruf #5 ist da und enthält unter anderem das UA-Abenteuer "WYSIWYG". Ziehen und glücklich werden!

2 Comments:

Anonymous Vermi said...

Ja, heul doch, die Probleme haben wir doch alle und machen trotzdem noch jedes Jahr zwei Rollenspielbücher. Ich habe ja neben meiner 70-Stunden-Woche als internationaler Top-Anwalt noch ehrenamtlich die Leitung einer Stiftung für unterprivilegierte Kinder übernommen, das mache ich dann ab 23 Uhr, dafür kann ich auf meinem Laptop an den Rollenspielprojekten arbeiten, wenn ich mal wieder Business Class über den Teich oder den Kanal jette. Ist doch keine große Sache. BARBAREN! hatte ich ja schon Ende 2006 fertig, und das dritte und vierte Supplement zu Aller Tage Abend kommen dann auf der RPC. Die sind optisch so der Hammer, die werden sogar die WoW-Fraggles vom Hocker hauen. Vor allem, wenn ich denen erzähle, wie ich neulich meinen untoten Krieger in drei Wochen auf Lvl 70 hochgezogen habe. Ich fühle mich aber unausgelastet und überlege, doch noch zu promovieren. Eine rechtsphilosophische Anhandlung über Sadomasochismus einschließlich literaturwissenschaftlicher, soziologischer und psychologischer Referenzen. Ich versteh echt nicht was euer Problem ist.

4:35 PM  
Blogger Tom said...

Oh köstlich. Da schmerzt der Bauch vor lauter Lachen. Also Jasper, du siehst die Latte ist hoch angelegt... :)

7:10 PM  

Kommentar veröffentlichen

<< Home